Auch in kleinen Schlafzimmern schön einrichten – so geht es

Wenn es um Schlafzimmer geht, kommen vielen Menschen überdimensionierte Schränke, mindestens 4m²-Betten und zusätzlicher Platz en mas in den Kopf. Nur: Nicht jeder verfügt über einen riesigen Raum zum Nächtigen und Relaxen – doch das ist kein Problem, denn auch aus einem nicht ganz so großen Schlafbereich kann man eine Menge machen. Denn eine geschickte Einrichtung macht nicht nur für das Auge, sondern auch für die Organisation etwas her.

Kleine, schön eingerichtete Schlafzimmer – clevere Möbel inklusive!

Wer es gemütlich und behaglich haben möchte, ohne sich komplett voll gestellt zu fühlen, sollte auf ein Bett mit Stauraum unter der Liegefläche setzen. Dort herrscht einiges an Aufbewahrungsfläche und der Raum sieht nicht überladen aus. Aus diesem Grunde bieten sich kleine Schränke anstelle von einer massiven, gigantischen Wand an. Darüber hinaus lassen sich auch manche Schätze im Nachttischschräncken aufbewahren oder sogar in einem offenen Regal dekorativ zeigen. Sollte man noch einen zusätzlichen Arbeitsbereich integrieren müssen, kann man auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und das Regal als praktischen wie hübschen Raumteiler einsetzen.

Da geht mir ein Licht auf!

Neben der Einrichtung mit Möbeln spielen auch Licht und Farbe bei der Gestaltung eines kleinen Raums eine wichtige Rolle:
So wirken sich beispielsweise helle Farben und feine, kleinteilige Muster positiv auf die Große eines Raumes aus; eine vanillefarbene Wand macht das Schlafzimmer luftig und leicht, während ein bordeauxrotes Liebesnest gefühlt viel Platz verbraucht und den Raum kleiner wirken lässt. Aber auch pfiffige Accessoires aus derselben oder einer benachbarten sorgen für eine gelungene Wirkung. Und was für die Farbe gilt, lässt sich auf vom Licht behaupten. Fenster, die nicht durch dunkle, schwere Vorhänge vernagelt wirken, sondern lichtdurchlässig sind, öffnen den Raum zusätzlich.

Hinterlasse eine Antwort